Page 10

shopstyle 413

shopstyle Facility Management Besser wirtschaften mit FM Das gesamte Spektrum des Facility Management (FM) ist so umfangreich, dass es schon schwierig ist, es eindeutig zu definieren, geschweige denn abzudecken. Laut gängiger Lexika umfasst es „die professionelle Abwicklung von technischen, infrastrukturellen und kaufmännischen Aufgaben, die nicht in das Kerngeschäft einer Organisation fallen, sondern dieses unterstützen.“ Dabei reicht das Spektrum von der nachhaltigen Planung über das Beschaffungsmanagement für sämtliche Energiearten bis zur Reinigung. Für jede Aufgabe stehen unterschiedlichste Anbieter zur Verfügung. Hier den Überblick zu bewahren, die bestmöglichen Entscheidungen für die jeweilige Immobilie zu treffen und langfristig 10 von diesen zu profitieren, ist sicher nicht einfach. Große Unternehmen, wie etwa Betreiber von Einkaufszentren, sind hier wahre Experten. Dank eines professionellen Managements gelingt es ihnen nicht nur Kosten zu sparen – für sich und ihre Mieter –, sondern auch tägliche Abläufe zu optimieren und Mitarbeitern wie auch Kunden ein in sich funktionierendes System zu bieten, das letztlich auch die Immobilie selbst aufwertet. shopstyle sprach mit Sebastian Hölzlein, geschäftsführender Gesellschafter der Dachgesellschaft ALPHA Immobilien Consulting GmbH und Geschäftsführer der beiden operativen Einheiten ALPHA FM und ALPHA Energy & Environment über Herausforderungen und Chancen des Facility Managements für Kaufhäuser und Einkaufszentren. Wo setzt Ihr Unternehmen an? Welche Leistungen bieten Sie Eigentümern und Dienstleistern? Als unabhängiger und spezialisierter Berater unterstützen wir Asset Manager hinsichtlich Bestandsliegenschaften als auch Developer bei Neubauvorhaben. Unser Ziel ist es hierbei, die Betriebsorganisation der Liegenschaft optimal zu gestalten, so dass diese bei einem Optimum von Qualitäten attraktive Betriebskosten haben und eine hohe Marktakzeptanz erfahren. So planen, organisieren wir z.B. technische und infrastrukturelle Bewirtschaftungsleistungen, Verwaltungsleistungen und Centermanagement. Worauf sollte man bereits bei der Planung einer Immobile achten um später laufende Kosten nieder zu halten? Moderne Center sind mit entsprechender Intelligenz zu planen und zu realisieren. So ist es beispielsweise wichtig, busfähige Zähleinrich- tungen für die verbrauchsgerechte Abrechnung mit den Mietern einzubauen, genauso wie eine angemessene Gefahrenmelde- und Videoüberwachungseinrichtung. Low-Tech ist kein Lösungsansatz, denn die höheren Investitionskosten reduzieren im späteren Betrieb den Personalkostenaufwand gravierend. Hier gilt es Gewerke übergreifend den richtigen und objektspezifischen Mittelweg zu finden. In einigen Projekten konnten die Betriebskosten bis zu 30% durch die Einflussnahme in der Planung reduziert werden. Was bedeutet das konkret für laufende Serviceleistungen wie Reinigung und Sicherheit? Bei der Reinigung geht es darum, eine praktikable und zeitgemäße Lösung zu finden, etwa wenn es um die Erreichbarkeit von Fassadenflächen oder wartungsrelevanter Anlagenteile (z.B. Entrachung) geht. Die Versorgungswege müssen so angelegt sein, dass sie nicht die Besucherströme kreuzen. Oftmals sind dann auch die Entsorgungsflächen zu knapp dimensioniert. Wenig bedacht wird auch der Aufwand für spätere Sonderveranstaltungen. Sind hier entsprechende Konstruktionen und Ablaufpläne für Auf- und Abbauten vorhanden, können Personal- und Zeitressourcen um ein vielfaches effizienter eingesetzt werden. Nur das Thema Konzeption idealer Schmutzfangsysteme kann den Verschmutzungsgrad in Atrien bis zu 80% reduzieren. Welchen Vorteil haben Mieter und Pächter in einem EKZ bei funktionierendem FM? Je reibungsloser die täglichen Abläufe funktionieren, desto besser können sich die Verkaufs Mitarbeiter dem Kunden widmen. Und P&C Weltstadthaus Stuttgart © P&C


shopstyle 413
To see the actual publication please follow the link above